Die Voralbbahn

Die Voralbbahn

Göppingen - Bad Boll

Göppingen - Bad Boll

 

 Edition 4

 
Die Geschichte der Nebenbahn Göppingen - Boll   Kapitel 4: Streckenbeschreibung von 1926.
von Michael Ott

Am Vortag der Aufnahme des planmäßigen Betriebes, am 30. Juni 1926, trat die bis dahin täglich zwischen Göppingen und Boll verkehrende Postkutsche festlich geschmückt und herausgeputzt ihre letzte Fahrt an. Der damalige Posthalter in Göppingen, Georg Geiger, betreute 1926 mit 18 Pferden noch vier Postlinien: nach Gruibingen, Boll, Hohenstaufen und Lorch. Bei der letzten Fahrt nach Boll saß Mathäus Hinderer als letzter Postillion Göppingens auf dem Kutschbock. Er erhielt seinerzeit ein Monatsgehalt von 30 Mark mit frei er Kost und Logie; dies war trotz zusätzlicher Trinkgelder nicht viel, ab man konnte damit durchaus leben (ein Glas Bier kostete damals 10 Pfennig). Am 1. Juli 1926 wurde die neue Bahnstrecke mit viel Prominenz feierlich eröffnet, wobei die Dampflokomotive 94 114 den Eröffnungszug zog. Nehmen wir also einen Fensterplatz ein und reisen mit Volldampf in die sommerliche Voralblandschaft des Jahres 1926 hinaus. Die folgende Streckenbeschreibung und die Streckenkarte auf den Seiten 4 und 5 stammen aus der bereits in Teil 2 zitieren Denkschrift von 1912.

"Die Nebenbahn beginnt auf dem Bahnhof Göppingen der Hauptbahn Stuttgart-Ulm und zieht innerhalb des Stadtbezirks Göppingen neben der Hauptbahn in der Richtung gegen Ulm und zwar auf deren südlicher Seite hin. Außerhalb des städtischen Bereichs hat sodann die Linie auf möglichst kurzem Wege das Filstal zu überschreiten, um das Dorf Holzheim westlich zu umgehen; eine östliche Umgehung erscheint ausgeschlossen, weil die Bahn sich in der Folge östlich gegen Heiningen zu wenden hat. Zwischen Göppingen und Holzheim wird zum ersten Male die Einlegung jener größten Steigung von 1:45 notwendig, um den Vizinalweg Göppingen-Holzheim bei km 3,145 in Schienenhöhe überschreiten zu können. Die Haltestelle Holzheim konnte in unmittelbarer Nähe des Dorfes und so gelegt werden, dass für den größten Industriellen des Dorfes - die Firma "Württembergische Genossenschaftsbrauerei Holzheim" - die Anlage eines Anschlussgleises in einfacher Weise ermöglicht wird.

Von der Haltestelle Holzheim aus steigt die Bahn am linken Hange des Weiterbachtals auf und gelangt in die Nähe der Weiler St. Gotthardt, Gemeinde Hotzheim und Ursenwang, Gemeinde Schlat, für welche beide Haltepunkte vorgesehen sind. In der Folge erreicht sodann die Bahn das Eschenbächle, nach dessen Überschreitung ein Haltepunkt Eschenbach angeordnet ist. Zwischen dem Haltepunkt Eschenbach und der Haltestelle Heiningen befindet sich das tief eingeschnittene Heubachtal; es wäre nun möglich gewesen, in steter Fortsetzung der Steigung der Bahn bezw. durch Einlegung einer Horizontale mit anschließender Steigung durch eine Ausbiegung gegen Südwesten die Linie fortzuführen, so dass sich von Göppingen bis Station Boll nur Steigungen, keine Gefälle ergeben würden. Man hat vorgezogen, vom Haltepunkt Eschenbach aus die Linie in gerader Richtung gegen Westen zu führen und mit dem Verhältnis 1:150 gegen das Heubachtal abzufallen, wodurch sich eine verlorene Steigung von 6,00 Meter ergibt; es wurde hierdurch die Linie um 300 - 400 Meter verkürzt, eine günstigere Horizontalprojektion der Linie erzielt und der Damm über den Heubacb von 14 Meter auf 11,5 Meter beschränkt.

Die Haltestelle Heiningen liegt südlich vom Dorf unmittelbar westlich an der Verbindungsstraße Heiningen-Gammelshausen; auch hier lässt sich ein Gleisanschluss etwaiger Industriebetriebe, z.B. der Dampfziegelei Heiningen, leicht ermöglichen. Nicht mit Unrecht ist seitens eines Teils der Interessen die Lage der Haltestelle Heiningen in einer Beziehung bemängelt worden. Es wurde nämlich die Befürchtung ausgesprochen, dass die Bewohner der Mitte und des nördlichen Endes des Dorfes die Bahn nicht benützen würden, da sie genötigt seien, 500-1000 Meter in der Göppingen entgegengesetzten Richtung zu gehen, um mit der Bahn mit dem beträchtlichen Umweg über Ursenwang und Holzheim nach Göppingen zu gelangen. Dieses Bedenken besteht seit Beginn der Projektierung, allein, wenn die Bahn einmal über Holzheim und nicht von Göppingen aus unmittelbar durch das Heubachtal geführt werden soll, so erscheint angesichts der Geländeverhältnisse bei Heiningen eine andere Lösung, wenn dieselbe Anspruch auf wirtschaftlichen und technischen Wert zugleich machen soll, kaum denkbar.

Von der Haltestelle Heiningen aus wendet sich die Bahn in südwestlicher Richtung gegen das Dorf Dürnau, indem sie auf die ganze Länge zwischen beiden Stationen mit 1:45 ansteigt. Die Ermäßigung dieser Steigung hätte nur durch eine beträchtliche Verlängerung der Linie mit wesentlich ungünstiger Horizontalprojektion bewirkt werden können. Die Haltestelle Dürnau-Gammelhausen liegt unmittelbar nordöstlich von Dürnau. Von der Haltestelle Dürnau ab zieht sich die Bahn in südwestlicher Richtung gegen Boll. Die langgestreckte Gestalt dieses Dorfes, dessen nördlicher Teil in der Karte mit Sehningen bezeichnet ist, die Gestaltung des Geländes nördlich und südlich von Boll, und endlich die Lage von Bad Boll gegen Dorf Boll verbietet sowohl eine nördliche als eine südliche Umgehung des letzteren; es erscheint geboten, das Dorf in der Mitte zu durchfahren, wenn sich auch hierdurch die Notwendigkeit der Erwerbung einiger Häuser ergibt. Die Station Boll kann hierdurch in geeigneter Weise unmittelbar westlich vom Dorf mit guter Zufahrt von der Hauptstraße her angeordnet werden. Bei Fortsetzung der Bahn von der Station Boll aus gegen Bad Boll muss ein Gefälle von 1:65 eingelegt werden, um die Linie gegen das tiefer gelegene Bad zu führen; östlich von demselben soll neben dem Weg, der vom Bad zum Dorf führt, die Haltestelle angelegt werden. Die Linie ist hier so geführt, dass eine etwaige Fortsetzung derselben in der Richtung nach Weilheim, zunächst über Eckwälden und Zell möglich ist."

weiter mit [Edition 5: Die Eröffnung 1926]

Geschichte
im Detail
verfasst von Michael Ott

Mit Engagement und Akribie befasste sich Michael Ott mit der Geschichte der Boller Bahn.

Die folgenden Aufsätze geben ein umfassendes Bild der Entwicklung von der ersten Planung bis zur vorläufigen Stilllegung im Jahr 1989

Edition 1
Die Planungsphase seit 1899

Edition 2
1912 Expose von Dr. Keck

Edition 3
Das Endstadium der Planung

Edition 4
1926 Streckenbeschreibung

Edition 5
Die Eröffnung 1926

Edition 6
Fünf Jahrzehnte
Betriebsalltag

Edition 7
Auf dem Weg zur Stilllegung

Edition 8
Vorläufiger Abschied

Edition 9
Tourismus und Sonderzüge

Edition 10
Bahnhöfe und Gleisanschlüsse

© "Ein neuer Zug im Kreis" e.V.
ImpressumKontakt