Die Voralbbahn

Die Voralbbahn

Göppingen - Bad Boll

Göppingen - Bad Boll

 

 Archiv 2010

 

Rottenarbeit mit dem 2-Wege-Bagger am 19.2.2010

Dem Bewuchs zu Leibe gerückt,
Zweiwegebagger im Einsatz

Der hartnäckigste Bewuchs auf der Voralbbahn-Trasse befindet sich auf dem Abschnitt zwischen den Bahnhöfen Ursenwang und Eschenbach. Jetzt wurde dieser mit einem Zweiwegebagger komplett entfernt.

Einmal im Jahr wird mit einem Zweiwegebagger, den wir dankenswerterweise von der befreundeten Baufirma Leonhard Weiss samt Baggerführer zur Verfügung gestellt bekommen, dem Wildwuchs auf der Bahntrasse zu Leibe gerückt.

 Gut 500 m lang ist der Trassenabschnitt, der komplett vom Bewuchs befreit wurde. Da schon mehrere Jahre dort nicht mehr zurückgeschnitten wurde, wuchsen stellenweise bereits Eschen im Gleisbett, die einen Stammdurchmesser von bis zu 15 cm erreichten. Teilweise war der Brombeerbewuchs über 1 Meter hoch. Mit alleiniger Handarbeit hätte unserer Gleisrotte überhaupt nichts mehr ausrichten können. Für den Zweiwegebagger, war dies überhaupt kein Problem! Ausgerüstet mit einem Geifer konnten die Pflanzen komplett mit der Wurzel aus dem Schotter entfernt werden. Es ist immer wieder faszinierend, mit welcher Präzision und Geschicklichkeit die Baggerführer ihr Arbeitsgerät beherrschen. Nach gut 7 Stunden Arbeit war dieser Gleisabschnitt komplett vom Bewuchs befreit. Nicht nur dass jetzt optisch die Trasse wieder gepflegt aussieht, diese Arbeiten  sind auch notwendig damit der Gleisoberbau langfristig keinen Schaden durch komplettes Zuwachsen nimmt. (bl)

 Bilder: P.Blum,  Zweiwegebagger bei der Arbeit.

 

Chronologie

© "Ein neuer Zug im Kreis" e.V.SEITE ZURÜCK
NACH OBENImpressumKontakt