Die Voralbbahn

Die Voralbbahn

Göppingen - Bad Boll

Göppingen - Bad Boll

 

 Archiv 2003

 

Schülerferienprogramm 2003
EIN NEUER ZUG IM KREIS e.V.

Hinter die Kulissen von Bahn und Bus geschaut

Pünktlich um 8.00 Uhr trafen sich am vergangenen Donnerstag fünf Jungs und die beiden Begleiter an der Bushaltestelle in Boll. An diesem Tag veranstaltete der Förderverein EIN NEUER ZUG IM KREIS e.V. im Rahmen des diesjährigen Boller Schülerferienprogramm eine Exkursion zur Firma OVG, Omnibusverkehr Göppingen sowie zum Stellwerk im Bahnhof Göppingen.
Mit dem Linienbus ging es zuerst nach Jebenhausen. Nach einem kurzen Fußmarsch erreichte man den Betriebshof der OVG. Dort wurden die Teilnehmer bereits vom Fahrdienstleiter der OVG, und Vorstandsmitglied im Förderverein, Herrn Matthias Weiß erwartet. Vor der eigentlichen Besichtigung gab Herr Weiß eine Einführung in die Geheimnisse eines Omnibusbetriebshofes. Anhand eines kurzen Videofilmes erläuterte Herr Weiß verschiedene Verhaltensregeln zum Thema Sicherheit beim täglichen Schulbusverkehr. Danach ging es zur Betriebsbesichtigung. Dabei konnte man erfahren, was in der Fahrdienstleitung geschieht, damit die 63 Busse täglich pünktlich den Betriebshof zu ihren Linienfahrten verlassen können. In der eigenen Werkstatt werden sämtliche Reparaturen und Wartungsarbeiten an den Bussen durchgeführt. In der Lackiererei können die Fahrzeuge sogar komplett neu lackiert werden. Im Anschluss gab es noch eine Einführung in das Fahrplanlesen. Mit dem modernen "Citaro" Niederflurbus gab es noch eine kleine Stadtrundfahrt, ehe die Teilnehmer am Busbahnhof von Herrn Weiß verabschiedet wurden.
Im Göppinger Stellwerk erlebten die Schüler, erklärt von unserem zweiten Vorsitzenden und DB-Fahrdienstleiter Andreas Stern dann im laufenden Betrieb, was alles geschehen muss, damit täglich ca. 200 Züge sicher durch den Göppinger Bahnhof fahren können. Dabei lernte man, wie eine Fahrstrasse gestellt und gesichert wird, wie die Züge an den nächsten Bahnhof weitergemeldet werden, und was sonst noch die Aufgabe eines Fahrdienstleiters auf einem Stellwerk ist. Auch die Technik kam nicht zu kurz. Der Relaisraum ist das Herz jedes Stellwerkes. Dort werden die elektrischen Abhängigkeiten der so genannten Fahrstrassen gesteuert und die Befehle zu den Weichen und Signalen gesendet. Im Fernmelderaum konnten die Teilnehmer sehen, welche Technik dahinter steckt, um die Züge zum nächsten Bahnhof weiterzumelden und wie die Ansage zu den Bahnsteiglautsprechern kommt. Zum Abschluss konnte man sich noch die Funktion einer elektrischen Weiche sowie einer Gleissperre vor Ort anschauen. Mit vielen neuen Eindrücken wurde dann die Heimreise mit dem Bus nach Boll angetreten.
Der Förderverein möchte sich an dieser Stelle bei den Firmen Frank & Stöckle, OVG Göppingen sowie bei der DB AG Stellwerk Göppingen für die Unterstützung recht herzlich bedanken

[Zurück zur Übersicht 2003]

Chronologie

© "Ein neuer Zug im Kreis" e.V.SEITE ZURÜCK
NACH OBENImpressumKontakt